© 2017 Stefanie Tepe, Deichstraße 14, 49393 Lohne

  • Black Facebook Icon
  • Black Instagram Icon

Aerial Yoga

Yoga im Tuch - das ist wie fliegen, nur besser. Viele Asanas finden beim Aerial Yoga in der Schwerelosigkeit als Umkehrübung statt.

Der Vorteil: Hängend kann man sein Körpergewicht einfach abgeben und sich besser auf die Dehnungen einlassen.

Die Kopfüber-Positionen entlasten die Wirbelsäule, so dass der Rücken entspannt - das ist besonders gut für Menschen mit Rückenproblemen.

Die inneren Organe werden massiert und alle wichtigen Muskelgruppen gekräftigt, vor allem die tiefen Haltemuskeln.

Yin Yoga

Yin Yoga ist ein ruhiger, tendenziell passiver Yogastil, der hauptsächlich im Sitzen oder Liegen praktiziert wird. 

Der Fokus liegt hierbei auf den tieferen Schichten des Körpers wie Bindegewebe und Faszien. Im Yin Yoga geht es vor allem darum, in die Asanas hinein zu entspannen, um auf diese Weise zu innerer Ruhe zu kommen und  Spannungen in den inneren Organen und Muskelpartien zu lösen.

 

 

Hatha Yoga

Hatha Yoga umfasst eine Reihe von Asanas, die den Körper, die Muskeln und den Geist stärken und ausrichten.

Sowohl eine Festigung des Gleichgewichtssinns, Stärkung der Flexibilität und der Muskeln werden geschult.

Faszien Yoga

Dehne Dein Bindegewebe und löse so Verspannungen. Beim Faszien Yoga bewegst Du Deinen Körper in alle Richtungen um so Verklebungen und Verfilzungen zu lösen.

Dabei sprechen die Faszien Yoga Übungen auch das tiefer liegende Bindegewebe an. Das hilft blockierte Energiebahnen zum fließen zu bringen. Es verbessert auch die Beweglichkeit, sowie die Körperhaltung.

Du beugst so effektiv Rückenbeschwerden vor. Darüber hinaus macht es auch richtig viel Spaß!

Sanftes Yoga am Morgen 

Das sanfte Yoga kann selbst bei körperlich geschwächten Menschen erstaunliches bewirken.

Es verbessert das Körpergefühl, kräftigt Gelenke und Muskeln, stärkt die Konzentration und den Gleichgewichtssinn und kann sogar Krankheiten vorbeugen. Stärkere Beine und Gelenke vermindern zudem die Gefahr vor Stürzen.

Durch gezielte Atemübungen entspannen sich Körper und Geist, die Durchblutung und der Lymphfluss werden gestärkt.

Schwangerschaftsyoga

Schwangere können einen Yogakurs schon kurz nach der Empfängnis belegen. In den ersten Monaten stellt sich der Körper mit Hormonen auf die Schwangerschaft ein, wodurch Frauen oft müde und unausgeglichen sind. Das Yoga kann ihnen innere Ruhe geben und stärkt die Nerven. 

Schwangerschaftsbeschwerden wie Kopfschmerzen, Sodbrennen und Rückenschmerzen werden gelindert. Gesunde Frauen können bis kurz vor der Geburt an den Kursen teilnehmen.

Detox Workshop  

Eine ausgewogene Balance des Säure-Basen-Haushaltes im Körper ist eine der Grundvoraussetzungen für unsere Gesundheit.

Mit Hilfe von basischen Gerichten kann diese Balance wiederhergestellt werden und die Ausscheidungsorgane wie Darm, Nieren, Leber, Lungen und Haut können in ihrer Funktion unterstützt werden, so dass sie ihrer Arbeit besser nachgehen können.

Mit basischen Gerichten, die anregend und entgiftend wirken, wird die Durchblutung gefördert und Zellen und Organe werden mit reichlich Nährstoffen versorgt.

Dadurch können Sie Ihre Aufgaben wieder voll wahrnehmen und überschüssige Säuren, die dem Körper nicht gut tun und das Auftreten von Krankheiten begünstigen, können aus dem Körper besser abtransportiert werden. Zudem trägt Yoga einen großen Teil bei, den Körper zu entgiften.

Rückbildungsyoga

Rückbildungsyoga richtet sich an alle Frauen, die vor sechs bis acht Wochen ein Kind geboren haben. Es ist besonders wichtig, sich nach einer Schwangerschaft und einer Geburt seinem Körper zu widmen. Eine Grundlage hierfür ist die Stärkung des Beckenbodens und darauf aufbauend werden Rücken- und Bauchmuskeln trainiert.

Die Körperhaltung erfährt durch gezielte Übungen Beachtung. Die Yogaelemente zielen darauf ab, Mutter und Kind in Entspannung zu bringen und stärken zudem die gesamte Muskulatur. Die Entspannungsphasen und die Babymassagen zwischendurch vertiefen die Bindung zwischen Mama und Baby.