3 Tipps für ein positives Mindset

Aktualisiert: Feb 26

ICH BIN... sind die beiden kraft- und machtvollsten Manifestationswörter die es gibt. Sie entscheiden über unser Fülle- oder Mangelbewusstsein, welches einen großen Einfluss darauf hat, wen oder was wir in unser Leben ziehen. Um es präziser zu beschreiben...

Unsere Gedanken haben einen enormen Einfluss auf unsere Gefühle. Wie du eine Situation gedanklich bewertetest, beeinflusst massiv deine Gefühle.

Das bedeutet: Je mehr positive Gedanken du hast, desto besser und motivierter fühlst du dich in der Regel.

Doch positive Gedanken führen nicht nur dazu, dass du dich glücklich fühlst. Die neuesten wissenschaftlichen Analysen zeigen, dass ein positives Mindset dich auch gesund machen kann.

Wenn du positive Gefühle wie Freude, Zufriedenheit und Liebe wahrnimmst, dann bist du motivierter, aufgeschlossener und erkennst neue Perspektiven.

Aber nicht nur das... wir haben die Fähigkeit unsere Denkweise positiv umzugestalten und können dadurch unsere Welt neu erschaffen, uns von vermeintlich negativen Gewohnheiten lösen und mit verschiedenen Tools unser Unterbewusstsein neu programmieren.

In diesem Artikel habe ich die drei effektivsten Methoden zusammen gefasst, welche das Unterbewusstsein positiv beeinflussen können.


1. Affirmationen


Was sind Affirmationen? Am besten lässt sich das an einem Beispiel erklären. Nehmen wir einmal an du möchtest abnehmen! Wenn du dein Unterbewusstsein auf dieses Ziel programmieren willst, sagst du dir immer wieder die Affirmation „Ich bin schlank“ vor.

Eine Affirmation ist also ein Satz, den du oft wiederholst, um dessen Aussage tief in dir zu verankern.

Wie genau kannst du Affirmationen für dich nutzen?

Wenn du schlank werden möchtest, stellst du dich morgens vor den Spiegel und sprichst 10 Mal den Satz „Ich bin schlank“. Es mag verwunderlich klingen, doch es funktioniert!

Wichtig ist, dass du überzeugt von dem bist, was du sprichst. Stelle dir dabei vor, du ständest vor einer Gruppe Menschen und du müsstest sie davon überzeugen, dass du (um bei diesem Beispiel zu bleiben) schlank bist. Das hilft dir deine Affirmation voller Energie und Enthusiasmus aufzusagen. Je überzeugender du eine Affirmation aufsagst, desto einfacher lässt sich dein Unterbewusstsein programmieren.

Wenn du nicht jeden Morgen vor dem Spiegel mit dir selbst reden möchtest, gibt es auch noch einen anderen Weg. Du kannst dir deine Affirmation aufschreiben.

Welche Affirmation hilft dir am meisten?

Welche Affirmation am besten zu dir passt, hängt von deinem Ziel ab. Wenn du abnehmen willst, dann ist die Affirmation „Ich bin schlank“ wahrscheinlich die richtige für dich. Wenn du krank bist und wieder gesund werden willst, dann hilft dir der Satz „Ich bin gesund“.

Je nachdem, was dein Ziel ist, kannst du dir deine eigene Affirmation zusammenbasteln. Verwende dazu den folgenden Satz: Ich bin (dein Ziel).

Das Unterbewusstsein lässt sich durch Affirmationen extrem beeinflussen. Der Grund dafür ist, dass unser Unterbewusstsein keinen Unterschied zwischen Vorstellung und Realität kennt. Wenn du dir also jeden Tag sagst „Ich bin selbstbewusst“, dann glaubt dir dein Unterbewusstsein. Dadurch verhältst du dich ganz automatisch immer selbstbewusster.

Affirmationen wirken jedoch nicht sofort! In den meisten Fällen hat man sich jahre- oder sogar jahrzehntelang negativ programmiert. Diese Programmierung mit deiner neuen Affirmation zu „überschreiben“ kann eine Weile dauern. Deshalb solltest du deine Affirmation mindestens 21 Tage (bis zu 60 Tagen) nacheinander 10 Mal aufschreiben oder aufsagen. Unser Unterbewusstsein braucht bis zu 21 Tage um neu verankertes zu speichern.

2. Visualisierung



Wie du durch Visualisieren dein Unterbewusstsein programmieren kannst:

Beim Visualisieren stellst du dir so detailliert wie möglich vor, dass du dein Ziel bereits erreicht hast. Wenn du z.B. selbstständig sein möchtest, schließt du deine Augen und stellst dir vor, wie du deine Firma betrittst. Wie sieht die Firma aus? Wie sehen die Büroräume aus? Wie viele Mitarbeiter sitzen vor dir? Oder hast du gar kein Büro, sondern reist um die Welt und arbeitest von wo immer du willst?

Je genauer du dir das Bild in deinem Kopf ausmalst, desto mehr glaubt dein Unterbewusstsein, dass du in Wirklichkeit bereits erfolgreich bist. Es denkt, du hättest es bereits geschafft und gleicht dein Verhalten dementsprechend an. Dein Unterbewusstsein macht übrigens keinen Unterschied zwischen Realität und Vorstellung. Das habe ich doch vorhin schon erklärt, denkst du dir vielleicht gerade? Stimmt, dies soll dir nur nochmal bewusst machen, wie wichtig Wiederholungen sind!

Diese Übung kannst du mit jedem Ziel machen. Schließe einfach die Augen und stelle dir vor, du hättest es bereits erreicht. Versuche dabei jeden deiner Sinne mit einzubeziehen. Wie fühlt es sich an, wie hört es sich an, wie sieht es aus, wie riecht es und wie schmeckt es?

Das Visualisieren fällt vielen am Anfang etwas schwer. Wir sind es nicht gewohnt uns eine Situation so detailliert vorzustellen. Doch mit etwas Übung wirst du schnell besser darin werden.

Übrigens: Je besser du wirst, desto mehr fühlst du bei deiner Visualisierung. Bei unserem vorherigen Beispiel würdest du z.B. Stolz und Glück empfinden, weil dein Gehirn bereits glaubt, dass du dir dein Imperium aufgebaut hast.

Genau wie bei den Affirmationen, musst du auch die Visualisierung mehrmals durchführen, um damit Erfolge zu erzielen. Konzentriere dich am Anfang auf ein Ziel und stelle dir jeden Tag für mindestens 2 Minuten vor, dass du es bereits erreicht hast.

3. Positive Gedanken vor dem Einschlafen



Diese Methode ist extrem einfach, wirkungsvoll und hilft dir dabei dein Unterbewusstsein im Schlaf zu programmieren…

Ca. 15 Minuten bevor du einschläfst entspannt sich dein Körper. Die Muskeln lockern sich, du atmest ruhiger und dein Herzschlag verlangsamt sich. In diesem Zustand produziert dein Gehirn sogenannte Alpha-Wellen. Laut Untersuchungen ist dadurch der „Tunnel“ zu deinem Unterbewusstsein offen. Das macht die 15 Minuten vor dem Einschlafen zum optimalen Zeitfenster, um unser Unterbewusstsein zu beeinflussen.

Du kannst dir z.B. überlegen, was heute alles gut gelaufen ist oder welches die schönsten Momente deines Tages waren. Damit legst du die Basis für einen guten Schlaf und einen erfolgreichen nächsten Tag.

Life Hack: Durch Affirmationen oder eine Visualisierung kurz vorm Einschlafen, kannst du dein Unterbewusstsein massiv beeinflussen... und zwar drastisch! Du kannst dir in Gedanken z.B. die ganze Zeit sagen „Ich mag mich“, „Ich bin ruhig und entspannt" oder „Ich bin selbstbewusst“.

Alternativ kannst du dir auch im Bett bei einer Visualisierung vorstellen, wie du eines deiner Ziele erreichst. So nutzt du deine letzten wachen Minuten sinnvoll und schläfst mit positiven Gedanken ein. Meinen Teilnehmern vom Autogenen Training Kurs empfehle ich Technik aus dem AT vor dem Schlafen gehen zu machen.

Wenn du innerlich wie äußerlich aufräumen, dein Unterbewusstsein positiv beeinflussen möchtest. Dann melde dich gerne für das Autogene Training bei mir an. Acht Wochen werden wir uns von negativen Glaubenssätzen befreien. Wir lassen altes Gedankengut los und geben unseren Körper Entspannung.


Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Die Energiezentren

© 2017 Stefanie Tepe, Deichstraße 14, 49393 Lohne

  • Facebook - Schwarzer Kreis
  • Instagram - Schwarzer Kreis
  • YouTube - Schwarzer Kreis