Das Halschakra

Das 5. Haupt-Chakra ist das Halschakra (auch Kehlkopfchakra genannt). Es steht in Resonanz zur Farbe blau und liegt am Hals, etwas unterhalb des Kehlkopfes. Das Halschakra verarbeitet die Themen wie, Selbst-Ausdruck, Wahrheit, höheres Selbst, Kommunikation, Integrität, Authentizität. Sein Element ist der Äther.

Im Halschakra befindet sich das Zentrum der Kommunikation und des kreativen Selbstausdruck, der Selbstbestimmung und Unabhängigkeit. Hier öffnen wir uns für unsere Wahrheit.

Der Kontakt zur Außenwelt kann durch Sprache, Körpersprache, Gedanken und Wünsche erfolgen. Anerzogene Glaubensmuster und -sätze werden durch die Aktivierung des Halschakras der eigenen Wahrheit geprüft – Selbstbestimmung, Unabhängigkeit und Freiheit als Seele werden erlangt. Hier drückt sich die Einzigartigkeit und Individualität der Seele aus, durch Kommunikation, aber auch über den kreativen Selbstausdruck – durch Gesang, Kunst, Tanz, Musik, Schauspielerei, Literatur.



Die Entwicklung des Halschakras wird in besonderer Weise beeinflusst durch Erlebnisse zwischen dem 16. und dem 21. Lebensjahr und es wächst das ganze Leben lang weiter. Es steht in enger Verbindung zum Sakralchakra und baut auf dessen bereits aktivierter Kreativität auf.

Bei einem vollständig geöffneten Halschakra, werden Gefühle, Gedanken und innere Erkenntnisse ohne Furcht offen ausgedrückt. Man ist in der Lage, Schwächen ebenso wie Stärken zu zeigen. Dieses Chakra zeigt auch, ob eine Person fähig ist, anzunehmen was sich ihr anbietet.

Sie sind besonders gute Zuhörer, da sie nicht nur sich selbst, sondern auch andere aus der anderen Perspektive verstehen können. Auch können sie gut improvisieren und sind offen für jegliche Art von Inspiration. Diese Menschen reden in Klarheit und können Dinge in kurzer Zeit auf den Punkt bringen. Sie lieben es, zu kommunizieren und schrecken auch vor einem Streitgespräch nicht zurück – es erweitert den Horizont. Sie können ihre Wünsche klar und ohne Umschweife wahrnehmen und sind in der Lage, diese in ihrem Leben zu manifestieren. Außerdem haben diese Menschen einen ungestörten Ausdruck ihrer Intuition und lassen sich vertrauensvoll von ihrer inneren Führung leiten. Sie sind sich selbst und anderen gegenüber authentisch und erlangen Integrität. Außerdem hat es große Auswirkungen auf die Art und Weise, wie man Musik und Klänge wahrnimmt. Auch die Stimme wird vom Halschakra gelenkt, denn sie ist der Spiegel der Gefühls- und Bewusstseinslage.


Eine der Hauptaufgaben des 5. Chakras ist die Steuerung der Schilddrüsen- und Nebenschilddrüsenfunktionen. Die Schilddrüse unterstützt die Wachstumsprozesse des Körpers, den Energielevel der Zellen, alle wichtigen Stoffwechselfunktionen und spielt eine nicht zu unterschätzende Rolle in der Intelligenz-Entwicklung während der Kindheit. Die Nebenschilddrüsen sind für den Kalziumstoffwechsel im Körper verantwortlich.


Das Kehlkopf-Chakra mit dem Sprachbewusstsein verbunden und deswegen unabdingbar für Sprachfähigkeiten und Selbstausdruck. Diese Aspekte sind überaus wichtig für die seelische Entwicklung, denn die genaue Wort- und Satzwahl hilft einen, sein Innenleben gekonnt in die Außenwelt zu übertragen.




Durch ein gereinigtes Kehlkopfzentrum werden die Lern- und Konzentrationsfähigkeiten sowie das rationale Denken gestärkt und es findet zu einem verbesserten Ich-Bewusstsein.

Es gibt viele unterschiedliche Gründe, warum ein Kehlkopf-Chakra blockiert ist. Einige Ursachen lassen sich bereits auf der Entwicklungsphase während der Jugend zurückführen, wenn z.B. emotionale oder körperliche Verletzungen oder ein Trauma erfahren wurde.

Ist das Halschakra blockiert, so kann das Leben und die Gefühle nicht angenommen werden, die sich bieten. Oft wird dies mit Misstrauen kompensiert. Man betrachtet die Welt als einen feindlichen Ort. Man ist vorsichtig und hat negative Erwartungen hinsichtlich dessen, was auf einen zukommt. Man erwartet eher Feindseligkeit, Gewalt oder Demütigung und nicht Liebe und Harmonie. Da man mit diesen Erwartungen negative Gedanken aufbaut, zieht man auch negative Erfahrungen an, entsprechend dem Gesetz "Gleiches zieht Gleiches an".

Im Folgenden eine Auflistung mit den am Häufigsten auftretenden Störungen:


Auf der körperlichen Ebene:


-Nacken- und/oder Kieferschmerzen

-Verspannungen im Schulterbereich oder an der Halswirbelsäule

-Engegefühl im Hals

-Häufige Erkältungen, Hals- und Mandelentzündungen

-Erkrankungen an Zähnen und Zahnfleisch

-Ohrenbeschwerden

-Grobporige Haut

-Brüchiges Haar

-Über- oder Unterfunktion der Schilddrüse

-Angstzustände

-Schlafprobleme

-Überspanntheit, innere Unruhe

-Sprachstörungen, Problem mit der Stimme wie z.B. Rauheit, Heiserkeit, Erschöpfung


Auf der seelischen Ebene:


-Mangelnde Kommunikations- und Ausdrucksmöglichkeiten, z.B. in Wort- und Satzbildung, Stimmenmodulation etc.

-Außenseitergefühl, extreme Schüchternheit, gehemmtes Verhalten

Angst vor Einsamkeit oder Ausgrenzung

-Unfähigkeit oder Unwillen, eigene Wahrheit zu überprüfen und danach zu leben, stattdessen Flucht in leichte Ausreden oder Lügen

- Festhalten an alten Denkmustern, Ideen und Ansichten, Angst vor Konflikten

- Fehlender Humor, übermäßige Ernsthaftigkeit

- Blockierte Kreativität, Verlust von Träumen und Ideen

- Ausrichtung nach zu strengen Idealen oder planlos leben durch fehlende Selbsterkenntnis

- Eigene Interessen und Neigungen nicht erkennen können, z.B. im Beruf, Studium, Freizeit etc.


Wie du dein Halschakra öffnest:



Meditation

Yoga

Qigong

Singen


Aromen:

Eukalyptus

Pfefferminze

römische Kamille

Hier kannst du die Aromen bestellen:

Shop


Ernährung:

süße Speisen, Trockenobst, Obst

Warmer Tee, Säfte, Suppen, Wasser, Kokoswasser. Milch verstopft die Kehle und Nebenhöhlen.

Blau: Blaubeeren, Brombeeren, Pflaumen, blaue Algen und Kornblumen.

Früchte: Äpfel, Birnen, Orangen, Pfirsiche, Aprikosen, Holunderbeeren und Pflaumen.

414 Ansichten0 Kommentare