Das Herzchakra

Aktualisiert: März 18

Das vierte Haupt-Chakra ist das Herzchakra. Es hat seinen Sitz in der Mitte der Brust auf Höhe des Herzens.

Sein Element ist die Luft und die ihm zugeordnete Farbe ist grün. Da das Herzchakra in der Mitte der sieben Hauptchakren liegt, ist es die Brücke zwischen den unteren und oberen Chakren. Es verbindet so die weltliche und spirituelle Ebene.

Das Herzchakra ist das Zentrum der Zuneigung, Hingabe und Heilung. Befindet es sich in einem Zustand der Ausgeglichenheit, öffnet sich die Wahrnehmung für die Schönheit und Harmonie in der Natur und Kunst, verleiht eine tiefe Lebensfreude, Einfühlungsvermögen und eine bedingungslose Liebe.

Das Herzchakra ist der Sitz der reinen Liebe. Es ist das Zentrum, das uns befähigt, die universelle Lebensenergie fließen zu lassen. Während es beim Sakralchakra eher um sexuelle Liebe geht, ist es beim Herzchakra die allumfassende Liebe. Das 4. Chakra ist Ausdruck wahrer Liebe, Hingabe und Harmonie. Seine Basisqualitäten sind Güte, Empathie, Mitgefühl und Menschlichkeit. Vergebung ist ein ebenso wichtiges Thema des Herzchakras. Dabei geht es um die tiefsten Herzenswünsche, die man erkennen und leben soll. Sich seiner eigenen Schwächen und Fehler bewusst werden und sich selbst so zu akzeptieren, wie man ist.


Die Entwicklung des Herzchakras wird in besonderer Weise beeinflusst durch Erlebnisse in der Jugend und Pubertät zwischen dem 12. und 18. Lebensjahr. Nachdem sich die Persönlichkeit im Solarplexuschakra gefestigt hat, öffnet sich der junge Mensch nun für die tiefen Gefühle der Seele, für Liebe und Beziehung. Er lernt auch, selbst Quelle zu sein, sich zu geben, Teil einer Gemeinschaft zu sein, in Beziehung und eingegliedert in ein großes Ganzes. Das Bewusstsein öffnet sich nicht nur für Mitgefühl und Menschlichkeit, sondern ein universelles Bewusstsein der Verbundenheit beginnt zu entstehen, das weit über die eigene Persönlichkeit hinausgeht.

Menschen mit einem aktivierten Herz-Chakra, sind gesellig und übernehmen gerne soziale Verantwortung, nicht aufgrund äußerlicher Zwänge, sondern aufgrund innerlicher Berufung. Wer auf sein Herz hört, kommt in Kontakt mit einer intuitiven Weisheit, die die tieferen Zusammenhänge des Lebens durchschaut und deren Ratschläge und Tipps nicht nur die eigenen Interessen, Wünsche und Vorstellungen berücksichtigt, sondern auch die der anderen. "Das Herz kennt Gründe, von denen der Verstand nichts weiß", brachte es Blaise Pascal ziemlich genau auf den Punkt.

Störungen und Blockaden im Herzchakra zeigen sich in Lieblosigkeit und übertriebener Lässigkeit. Menschen mit einem schwachem Herzchakra gehen auf Probleme anderer kaum ein. Sie neigen oft zu Suchtverhalten, das sich in einem übermäßigen Alkoholkonsum oder einem Drogenkonsum zeigt. Auch der intensive Drang nach Besitz, Reichtum und Geld könnte ein Indiz für ein blockiertes Herzchakra sein. Das liegt an dem Gefühl von innerer Leere, die irgendwie gefüllt werden muss. Allerdings vermag nichts die echte Herzensliebe zu ersetzen, so dass die Folgen eines schwach entwickelten Herzchakras tiefgreifende, körperliche und seelische Erkrankungen nach sich ziehen können. Verhärtung, Gleichgültigkeit, gefühlsmäßige Distanziertheit, die Unfähigkeit zu vergeben, oft anhaltender Negativität, sowie Schwierigkeiten oder Weigerung in Beziehungen echte Nähe zuzulassen und Liebe zu geben oder zu empfangen. Gefühlskälte, Härte, Verschlossenheit, Anklage, Verurteilung, Groll und Misstrauen sich selbst, anderen Menschen und dem Leben/Gott gegenüber, sind ebenfalls häufige Auswirkungen.



Ein blockiertes Herzchakra wird meist von Verlust, Ablehnung, Verrat, Trauer, Liebeskummer, Trennung, Scheidung und Kummer begleitet, sind damit Beispiele für Erlebnisse, die tiefe Verletzungen und Blockaden des Herzchakras hinterlassen können. Diese Dinge folgen meist aus abhängiger Liebe und Bedürftigkeit und dem Gefühl verlassen, betrogen oder ungeliebt zu sein. Aber auch Dinge, die wir anderen Menschen angetan haben, können die Seele so sehr belasten, dass wir glauben, uns selbst nicht vergeben und lieben zu können, was die Verbindung zu unserem Herzen unterbricht. Blockaden im Herzchakra zeigen sich:

Körperliche Ebene:


- hoher oder niedriger Blutdruck

- Durchblutungsstörungen

- Lungenerkrankungen, Asthma, Atembeschwerden, häufige Erkältungen

- Allergien

- Schmerzen in der Brustwirbelsäule und Schultern

- Herzerkrankungen: Rhythmusstörungen, koronare Herzerkrankungen, Angina Pectoris,

- Rheumatische Erkrankungen

- Erhöhte Cholesterinwerte


Geistige Ebene:


- Unfähig Liebe zu geben oder anzunehmen

- Verbitterung

- Einsamkeit

- Herzenskälte

- Misstrauen

- Verschlossenheit

- Egoismus

- Narzissmus


Um das Herzchakra zu öffnen ist es wichtig, die Energiekanäle zu reinigen. Oft sind für die Störung des Herz-Chakras Traumata wie Verrat oder Trennung die Ursache. Die zentrale Aufgabe liegt hier in der Aufarbeitung dieser Traumata, da sie fast immer mit seelischem Schmerz verbunden sind. Sie blockieren so die Fähigkeit zur Vergebung und das Vertrauen ins Göttliche.

Wie du dein Herzchakra öffnest:


Meditation

Yoga

Qigong

Vergebungsarbeit

Aromen:

Rose

Jasmin

Kardamom

Hier kannst du die Aromen bestellen:

Shop

Ernährung:

Leichte Mahlzeiten: Reis, gedünstetes Gemüse, Sprossen und Keime, Salate, Obst Dazu reichlich duftende, grüne Kräuter: Basilikum, Koriander-Grün, Majoran, Oregano, Petersilie, Rosmarin, Thymian Duftende Blüten-Tees und Wasser: Rose, Ringelblume, Lavendel. Kamille, Jasmin

170 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Das Wurzelchakra

Das Sakralchakra

© 2017 Stefanie Tepe, Deichstraße 14, 49393 Lohne

  • Facebook - Schwarzer Kreis
  • Instagram - Schwarzer Kreis
  • YouTube - Schwarzer Kreis