Die Energiezentren

Aktualisiert: März 18

Die Chakren, auch feinstoffliche Energiezentren genannt haben ihren Ursprung aus den jahrtausendalten vedischen Texten. Bis heute spielen Chakren nicht nur im tantrischen Hinduismus und Yoga eine wichtige Rolle, sondern werden auch im Reiki, Traditioneller Chinesischer Medizin (TCM), verschiedenen Meditationspraktiken und Ayurveda verwendet. Chakren werden als feinstoffliche Energiezentren in- und außerhalb des Körpers verstanden. Ähnlich wie die Seele sind sie nicht organisch vorhanden, sondern Teil des sogenannten Astralkörpers. Es gibt ca. 7200 Eneriekanäle und Zentren, wobei sich heute vor allem auf die sieben Hauptchakren konzentriert wird. Diese liegen, bis auf das Kronenchakra, entlang der Wirbelsäule vom Steißbein bis zum Scheitelpunkt und sind energetisch mit den sogenannten Nadis; auch Energiekanäle genannt, sind physiologisch mit unseren Nervengeflechten verbunden.


Das Wort Chakra kommt aus dem Sanskrit und bedeutet: Rad oder Kreis. Die Zentren befinden sich in ständiger Kreisbewegung, was bewirkt, dass Energie ins Innere der Chakren hineingezogen wird. Dabei handelt es sich um Energiebahnen, durch die das Prana fließt, die Lebensenergie, die in anderen Traditionen auch Chi genannt wird. Jedes Chakra schwingt in einer Frequenz und hat einen körperlichen Bezug . Es erfüllt individuelle Aufgaben. Die unteren Chakren schwingen langsamer. Sie sind den Grundbedürfnissen und Emotionen zugeordnet. Die oberen Chakren schwingen höher und entsprechen den spirituellen Fähigkeiten. Vereinfacht gesagt, nimmt ein Chakra Energien von außen auf und führt diese dem menschlichen Energiesystem zu. Sie empfangen, verteilen und transformieren die Lebensenergie in und um uns herum.

Sie können dir Energie schenken und dich darin unterstützen, dass du ausgeglichener, belastbarer und energiegeladener bist. Meditationstechniken, Achtsamkeitsübungen und Yoga helfen dir dabei, ein Gefühl für diese Energiezentren und deren Potentiale zu bekommen. Mit einer Chakra-Meditation oder mit meinem Kurs Relaxing Mind kannst du deine Chakren öffnen und gestörte Energiezentren in deinem Körper ausgleichen.



Ist ein Chakra blockiert, wird so der Energiefluss im Körper behindert und könnte so nicht nur zu emotionalen und geistigen Problemen führen, sondern auch zu physischen Schmerzen und Krankheiten. Laut der Chakra-Lehre lösen bestimmte Emotionen und Erfahrungen solche Blockierungen aus.

Das Ziel der Lehre ist es, derartige Blockaden aufzulösen beziehungsweise gar nicht erst aufkommen zu lassen. Die Chakren sind dann geöffnet und die Prana-Energie kann ungehindert durch den ganzen Körper fließen, was zu seelischem, emotionalem, geistigem und körperlichem Wohlbefinden führen soll.

Nachfolgend werde ich dir in den nächsten Blogeinträgen die sieben Hauptchakren im Detail erklären. Du erfährst, welche Themen und Aspekte des Lebens mit dem jeweiligen Chakra verbunden sind, wo sich dieses im Körper befindet und was es bedeutet.. So wird jedem Chakra beispielsweise eine Farbe, ein Element und ein Sinn des Körpers zugewiesen. Auf physischer Ebene ist jedes Energiezentrum für bestimmte Körperfunktionen und Organe verantwortlich. Außerdem erfährst du, wie du Störungen in den Chakren erkennen und die Chakren je nach Bedarf gezielt unterstützen und stärken kannst.

338 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Das Wurzelchakra

Das Sakralchakra